Meta

Datenschutz

ZF betrachtet den Schutz der personenbezogenen Daten aller natürlicher Personen als wichtige Priorität. Dies schließt sämtliche Verkehrsteilnehmer mit ein. Daher möchten wir Sie an dieser Stelle über den Umgang mit personenbezogenen Daten bei Kameraaufzeichnungen von ZF-Testfahrzeugen im öffentlichen Raum zur Entwicklung von sicheren Algorithmen für automatisiertes und autonomes Fahren informieren. Jegliche mit dieser Verarbeitung in Zusammenhang stehenden Aktivitäten der ZF Friedrichshafen AG werden ausschließlich basierend auf den gesetzlichen Bestimmungen der DSGVO sowie des BDSG durchgeführt. Dies impliziert, dass unsere Mitarbeiter sowie eingesetzte Auftragsdatenverarbeiter vertraglich zur Einhaltung dieser datenschutzrechtlichen Vorgaben verpflichtet werden.

Zu allen Ihrerseits eventuell bezüglich dieser Informationen bestehenden Anmerkungen oder Fragen wenden Sie sich bitte an die Koordinatorin für Datenschutz des ZF-Konzerns, Fr. Silke Wolf, welche auch DSB der ZF Friedrichshafen AG ist, unter folgender Adresse:

Silke Wolf
ZF Friedrichshafen AG
Hauptverwaltung / ZF Forum
Löwentaler Straße 20
88046 Friedrichshafen
Deutschland

Die Koordinatorin für Datenschutz des ZF-Konzerns ist auch per E-Mail erreichbar unter qngrafpuhgm@ms.pbz sowie über das unten anhängige Kontaktformular.

Zu welchem Zweck erfolgt diese Datenerhebung?

Unsere Lösungen zum automatisierten Fahren sollen den Fahrer entlasten, damit dieser dem Straßenverkehr die volle Aufmerksamkeit widmen kann und die Verkehrssicherheit verbessert wird. Funktionen wie Tempomat, Einparkhilfe oder Spurassistenz waren erste Entwicklungen und werden bereits von vielen ganz selbstverständlich genutzt. Darauf bauen wir auf und erweitern die Fahrzeugfunktionalität.

Für den sicheren und ordnungsgemäßen Betrieb der Testfahrzeuge sind auch Kameras für die Umfelderkennung in den Fahrzeugen verbaut. Somit sollen z.B. Hindernisse im Fahrweg des Fahrzeugs erkannt werden, sodass die Fahrzeuge stets in einen verkehrssicheren Zustand gebracht werden können.

Welche Daten werden erfasst?

Die Anzahl, die Reichweiten und die Tiefenschärfe der Kameras sind auf das für die Sicherstellung der Verkehrssicherheit erforderliche Maß beschränkt und gehen nicht darüber hinaus.

Die Bildaufnahmen dienen alleinig den Zwecken der Verkehrssicherheit, Produktsicherheit sowie der technischen Erprobung und Weiterentwicklung von automatisierten Fahrfunktionen. Die ZF Friedrichshafen AG hat keinerlei Interesse zufällig aufgenommene Personen oder Kfz-Kennzeichen zu identifizieren. Die personenbezogenen Daten werden im Einklang mit den Bestimmungen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) verarbeitet. Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung ist ein berechtigtes Interesse der ZF Friedrichshafen AG für die oben genannten Zwecke (Artikel 6 Abs. 1f DSGVO).

Wo wird gefahren?

Für die Erprobung von automatisierten Fahrfunktionen ist ein möglichst großes Spektrum an unterschiedlichen Verkehrssituationen erforderlich.

Grundsätzlich können Aufnahmen durch ZF auf Kundenwunsch projektbezogen global eingefahren werden.

Wie lange werden die Daten gespeichert?

ZF bewahrt Ihre personenbezogenen Daten nicht länger auf, als gemäß der geltenden Datenschutzgesetze und sonstigen Rechtsvorschriften zulässig bzw. nicht länger als es für die Zwecke gerechtfertigt ist, für die diese Daten ursprünglich erhoben wurden. Grundsätzlich werden die erhobenen Daten für die Dauer der Forschungs- bzw. Entwicklungsprojekte gespeichert.

ZF hat geeignete technische und organisatorische Maßnahmen umgesetzt, um ein für das Risiko angemessenes Sicherheitsniveau zu gewährleisten; die entsprechende Risikoanalyse beinhaltet eine Analyse des Risikos einer Beeinträchtigung der Rechte betroffener Personen, die Kosten für die Umsetzung sowie die Art, den Umfang, den Kontext und die Zwecke der Datenverarbeitung.

Die Maßnahmen umfassen:

  • (I) Die Verschlüsselung personenbezogener Daten, sofern anwendbar/angemessen
  • (II) Die Fähigkeit, die Vertraulichkeit, Integrität, Verfügbarkeit und Belastbarkeit der Systeme und Dienste im Zusammenhang mit der Verarbeitung auf Dauer sicherzustellen
  • (III) Die Fähigkeit, die Verfügbarkeit der personenbezogenen Daten sowie den Zugang zu ihnen bei einem physischen oder technischen Zwischenfall rasch wiederherzustellen
  • (IV) Ein Verfahren zur regelmäßigen Überprüfung, Bewertung und Evaluierung der Wirksamkeit der technischen und organisatorischen Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit der Verarbeitung

Welche Rechte bestehen für die von den Aufzeichnungen betroffenen Personen?

Gemäß der geltenden Datenschutzgesetze können Sie die folgenden Rechte in Anspruch nehmen. Sie können diese Rechte jederzeit gegenüber der Koordinatorin für Datenschutz des ZF-Konzerns geltend machen:

  • Recht auf Auskunft, Berichtigung und Löschung personenbezogener Daten
  • Recht auf Einschränkung der Verarbeitung
  • Recht auf Datenübertragbarkeit im anwendbaren Umfang
  • Recht auf Widerruf der Einwilligung, sofern die Verarbeitung auf Einwilligung basiert
  • Beschwerderecht bei der Aufsichtsbehörde
  • Recht, der Verarbeitung zu widersprechen

Eine entsprechende Anfrage können Sie über nachfolgendes Kontaktformular veranlassen. Bitte geben Sie sowohl den Zeitpunkt der Aufnahme sowie den genauen Ort, als auch das Fahrzeug so konkret wie möglich an, um sicherzustellen, dass es sich um die richtige Aufnahme handelt.